Hartmut Amberg Musikproduktion



Die besten Komponisten, Bandleader, Orchesterleiter




Eric von Walden

Der Name Eric von Walden ist möglicherweise ein Pseudonym, das gemeinsam von den Orchesterleitern und Komponisten Herbert Küster und Rudi Risavy benutzt worden ist. Jedenfalls wird Eric von Walden immer in Zusammenhang mit Werken genannt, an denen die beiden Musiker beteiligt waren. Von amerikanischen Plattenlabels wird dieser Name auch oft anstelle des Rudi Risavy Ensembles eingesetzt. Auf deutschen Tonträgern findet man diesen Namen auch schon mal stellvertretend für das Orchester von Hans Wiesbeck.

In Memoriam April 1967 : "Katja tanzt" ( K.: George Callert / Henning Flut ) - Label: Saba 15103 ST "Ungarwein und Wiener Charme"




Heimo Waldmann und seine Holzbläser

Conducted by Alfred Kluten

Unter dem Namen "Heimo Waldmann und seine Holzbläser" leitete Alfred Kluten ein Ensemble, das sich auf Musik spezialisierte, die ausschließlich für Holzblasinstrumente konzipiert war, wenn man bei den Studioaufnahmen mal vom begleitenden Akkordeon und einer ab und zu erklingenden Zither absieht. Barocke Einflüsse wie auch Elemente aus der Volksmusik bestimmten die sehr schön klingenden Melodien, die überwiegend im Walzerrhythmus komponiert waren. Leider wurden die Produktionen ausschließlich für die Rundfunksender bereit gestellt und sind heute nur noch sehr selten zu hören.

In Memoriam Februar 1969 : "Bergblumen" ( K.: Paul Häusler ) - Label: NDR Archiv
In Memoriam Mai 1972 : "Friedliches Idyll" ( K.: Alfred Kluten ) - Label: NDR Archiv
Top im M%auml;rz 2016 : "Musikanten Polka" ( K.: Gerhard Narholz ) - Label: Recur Records ECD 7311 "A Fistful of Narholz"




John Wallis and his Boys

Conducted by Hans Ehrlinger

Die Band "John Wallis and his Boys" wurde speziell für einige Studioeinspielungen ins Leben gerufen und trat nie in der Öffentlichkeit auf. Bandleader dieser Gruppe war der Posaunist, Komponist und Arrangeur Hans Ehrlinger, der zusammen mit fünf weiteren Musikern unter diesem Namen im Auftrag der Film- und Fernsehindustrie einige wenige Titel produzierte. Später wurden diese Musikstücke auch in Kleinstauflage beim Hamburger Label "tip" veröffentlicht. Obwohl Ehrlinger meistens für einen satten Bigband Sound oder romantische Posaunenklänge bekannt ist, stehen in dieser Formation die Sopransaxofone im Vordergrund der Melodien. Mitte der sechziger Jahre gab es auch die John Wallis Big Band, in der eine E-Gitarre als Frontinstrument spielte, begleitet von den Hans Ehrlinger typischen Posaunenriffs, die später u.a. dann auch im Orchester Joe Scott zum Einsatz kamen.

In Memoriam August 1966: "Big Apple" ( K.: Hans Ehrlinger ) - Label: tiger 50003 "Dancing to the Sound of Beat Rhythms"
In Memoriam Dezember 1968: "Rio Grande" ( K.: Konrad Wolf ) - Label: Raphaele Records Archiv
Top im Juni 2013: "Troika" ( K.: Carlos Diernhammer ) - Label: Raphaele Records 10950 "Francis Broke u.a."
Top im August 2014: "Way to Aberdeen" ( K.: Chris O. Boyk ) - Label: tip lounge AMB 63 4009 "Tanz Express Vol 2"




Kai Warner   * 27.19.1926   † 09.07.1982

Real Name: Werner Last

Unter dem Pseudonym Kai Warner wurde der in Bremen gebürtige Werner Last als Orchesterleiter und Arrangeur bekannt. Nach seiner musikalischen Ausbildung spielte er kurz nach dem Krieg mit seinen Brüdern Hans ( Bass ) und Robert ( Schlagzeug ) auf dem Klavier in verschiedenen Bremer Varietées und amerikanischen Clubs. Bald wurden sie für das neu gegründete Tanzorchester des Bremer Senders entdeckt und engagiert. Nach kurzer Zeit wurde dieses Orchester aber wieder aufgelöst und Werner Last emigrierte in die USA, wo er sich anfangs mit Gelegenheitsarbeiten seinen Lebensunterhalt verdiente. Später spielte er als Posaunist in diversen Bigbands, die in dieser Zeit in den USA ihre Blütezeit erlebten. 1958 kehrte Last nach Deutschland zurück und arbeitete nun vorwiegend als Arrangeur. 1966 bekam er vom Label Polydor einen Exklusivvertrag als Produzent von Filmmusiken und einzelnen Künstlern, für die er fortan auch die Kompositionen schrieb. Er gründete nun auch sein eigenes Orchester, mit dem er unter dem Namen Kai Warner viele der auf dem Markt befindlichen Hits instrumental einspielte. 1975 wechselte er zum Label Philips, wo er sein Orchster stilistisch zum Disco Sound lenkte und damit wiederum große Erfolge erzielte. Zum Ende der siebziger Jahre produzierte er Tonträger mit einem gemischten Chor, den "Kai Warner Singers" und konzentrierte sich darüber hinaus auf die Herstellung von Platten mit reinen Standardtänzen, die besonders in den damaligen Tanzschulen großen Anklang fanden.

Top im Februar 2017: "Winter's Spring" ( K.: Werner Becker ) - Label: Philips 6305 251 "On the Road to Philadelphia"
Top im März 2017: "Dancing on the Shore" ( K.: Werner Last ) - Label: Polydor 249198 "Dancing on the Shore"




Chris Waxman   * 18.06.1931   † 28.10.1997

Real Name: Klaus Wunderlich

Unter dem Pseudonamen Chris Waxman nahm der Organist Klaus Wunderlich ab Mitte der fünfziger Jahre einige Titel in englischen Studios auf, mit denen er im englisch sprachigen Raum große Erfolge erzielen konnte. Dabei nutzte er die aufkommende Popularität der Hammondorgel, indem er sie als Soloinstrument mit elektronisch gesteuerter Schlagzeugbegleitung gebrauchte. Schon bald war er auch in Rundfunk und Fernsehen ein gefragter Alleinunterhalter in Sachen Tanzmusik. Seine Tonträger konnte er millionenfach vermarkten.

Top im Juli 2015: "Mas que Nada" ( K.: Ben Jorge ) - Label: London Records SP 44-119 "Organized Phase 4"




Petra Wechselberger

Petra Wechselberger ist die Tochter von Alfons Wechselberger, der für den Sonoton Musikverlag zahlreiche Kompositionen schrieb. Schon im Kindesalter entdeckte Petra ihre Liebe zur Zither. Sie absolvierte eine musikalische Ausbildung und trat schon bald bei verschiedenen Veranstaltungen auf. Am liebsten beschäftigt sie sich mit der Volksmusik. So klingen ihre Stücke dann auch vorwiegend im traditionellen Zithersound. Petra hat bisher schon mehrere Tonträger veröffentlicht.

Top im November 2011: "Fürs Spatzerl" ( K.: Hannes Herb ) - Label: Intersound ISCD 134 "Am Abend in der Stub'n"




Rolf Wehmeier

Rolf Wehmeier ist ein Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter. Er studierte an der Musikakademie in Detmold Schlagzeug und an der Musikhochschule in Köln Dirigieren. Er verfasste mehrere Bücher über Unterhaltungsmusik, leitete musikalische Rundfunksendungen und Seminare über Musikarrangements an Musikhochschulen. Seit 1982 ist er freiberuflicher Komponist und Arrangeur.

Top im Mai 2013: "Griechenbeisl" ( Rolf Wehmeier ) - Label: Happy Records HR 2262-3 "Sunny Holiday"




Horst Wende   * 05.11.1919   † 23.01.1996

Pseudonyme: Roberto Delgado, Frank Nelson, John Buck

Horst Wende, in Zeitz geboren, begann im Alter von achtzehn Jahren nach seiner Schulzeit ein Musikstudium am Leipziger Konservatorium. Nach dem Krieg gründete er mit seinen ehemaligen Kriegskameraden Ladi Geisler und Hans Walter das Horst Wende Trio. In den Hamburger Studios von Polydor fertigte er bis 1966 etliche Produktionen mit bekannten Instrumentalsolisten. Auch verband ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Komponisten Willi Stanke und dem Sänger Freddy Quinn. So produzierte er zum Beispiel die meisten Backgroundsounds für die Freddy Titel. Unter dem Namen Akkordeon Band oder auch Calypso Band absolvierte er zahlreiche Rundfunk- und Fernsehauftritte. Auch schrieb und fertigte er Erkennungsmelodien für etliche Filme. Ab den siebziger Jahren brachte Horst Wende unter seinen Pseudonamen verschiedene Tonträger im damals trendigen Partyformat heraus. Am Ende des Jahrzehnts erkrankte er schwer und konnte daraufhin seine Arbeit nicht weiter fortsetzen.

Top im Februar 2015: "Sportpalast Walzer" ( Siegfried Translateur ) - Label: Polydor 2428.126 "Bei Pfeiffers ist Ball"




Roger Whittaker   * 22.03.1936

In Nairobi geboren, studierte Roger Whittaker nach seiner Schulzeit zunächst in Südafrika Medizin. Bald schon jedoch brach er das Studium ab mit dem Wunsch, Lehrer zu werden. Er siedelte nach England und belegte an der Universität in Wales die Studiengänge Zoologie, Biochemie und Meeresbiologie. Währenddessen versuchte er sich als Amateurmusiker in verschiedenen Clubs. 1962 erschien von ihm eine erste Single mit dem Namen "Charge of the Light Brigade". Von nun an nahm er regelmäßig einige Titel auf, die schon bald im Rundfunk zu hören waren. Mit dem 1967 erschienenen Titel "Mexican Whistler", eine gepfiffene Instrumentalnummer, gelang ihm der große Durchbruch weltweit. Sein erfolgreichster Hit gelang ihm mit "The Last Farewell", der elf Millionen mal auf Tonträgern verkauft wurde. Whittaker wurde ständiger Gast in vielen Fernsehsendungen im In- und Ausland. Auch konnte er im Laufe seiner Karriere viele Auszeichnungen entgegen nehmen. Mit über 250 Silber-, Gold- und Platinschallplatten dürfte er als einer der erfolgreichsten Musikproduzenten Europas in die Geschichte eingehen.

In Memoriam Juli 1969: "Boss Whistler" ( K.: Roger Whittaker ) - Label: EMI Columbia "Whitle Stop"
Top im April 2016: "Swaggy" ( K.: Roger Whittaker ) - Label: AVES M 25738 "Australian Whistler"
Top im März 2017: "Mexican Whistler" ( K.: Roger Whittaker ) - Label: Aves 69049 "Mexican Whistler"




Gert Wilden   * 15.04.1917   † 10.09.2015

Real Name: Gerhart Alfred Wychodil

Gert Wilden ist ein deutscher Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter, der seine Kindheit in Mähren verbracht hat. Nach seinem Abitur studierte er Kompositionstechnik und Dirigieren an der Musikhochschule in Prag. Seine erlernten Instrumente sind das Klavier, das Saxophon, die Klarinette und die Posaune. Nach dem Krieg arbeitete er für viele namhafte Filmkomponisten als Arrangeur. Von 1961 bis 1964 leitete er das Bayerische Rundfunkorchester. Musikproduktionen bei den Labels Telefunken, Ariola, Electrola und Philips mit eigenem Orchester sind weitere Stationen in seiner Musikerlaufbahn. Er schrieb viele Schlagertitel und war oft zu Gast in Fernsehshows wie "Erkennen Sie die Melodie?", "ZDF Silverstershow", "Chanson am Abend" u.a.. 1978 gründete er das Sextett "Die Viel-Harmoniker". Viele Melodien in Filmproduktionen des Fernsehens tragen seinen Komponistennamen.

In Memoriam September 1968: "Puerta del Sol" ( K.: Klaus Koester ) - Label: Canzonetta Archiv
In Memoriam Juli 1969: "Carola Carolina" ( K.: Ralph Maria Siegel ) - Label: Jupiter J033LP14 "Musik für Verliebte"
In Memoriam September 1969: "Kleiner Hampelmann" ( K.: Ralph Maria Siegel ) - Label: Jupiter J033LP14 "Musik für Verliebte"
Top im September 2015: "Moulinex" ( K.: Gert Wilton ) - Label: Crippled Dick Hot Wax CDHW 069 "Pop Shopping"
Top im Januar 2016: "Wann gehörst du mir?" ( K.: Ralph Maria Siegel ) - Label: Jupiter J033LP14 "Musik für Verliebte"




Teddy Windholz   * 05.04.1924   † 2011

Pseudonyme: Ted Warner, Teddy Vento

Teddy Windholz ist ein österreichischer Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter, der weniger in Deutschland, als vielmehr in seinem Heimatland und besonders in seiner Geburtsstadt Wien bekannt geworden ist. Seine Instrumente waren das Klavier und das Tenorsaxophon. Im Jahr 1955 übernahm er das Wiener Tanzorchester von Erwin Halletz, welches er jedoch total neu formierte und dem Orchester ein völlig neues Image gab. Windholz, der seine Wurzeln im Jazz bekundete, spielte mit seinen Musikern von nun an auch Unterhaltungsmusik mit swingenden und beatigen Rhythmen. Sein Orchester begleitete viele Sendungen des ORF. Bei diversen Schallplattenlabels nahm er unzählige Titel auf, die er teils arrangierte, teils auch selbst komponierte. In den späteren Jahren wurde er Aufnahmeleiter der ZDF Sendung "Musikantenstadl" mit Karl Moik.

In Memoriam September 1977: "Ten off Ten" ( Heinz Neubrand ) - Label: Austrocord ALP 4023 "Traummelodie"




Georges Winter   * 09.06.1937

Real Name: Gerhard Narholz

Unter dem Pseudonym Georges Winter Orchestra veröffentlichte Gerhard Narholz einige seiner Werke auf dem eigenem Label Intersound. Klanglich kann man diese Produktionen als Bigband Sound mit voller Besetzung einordnen, in dem vor allem die Bläser im Vordergrund zu hören sind. Biographie siehe unter Gerhard Narholz.

Top im Januar 2012: "Miami Romance" ( K.: Klaus Koester ) - Label: Intersound ISCD 205 "Soft Pop / Cheese Shop Vol 4"
Top im April 2014: "Playa Romantica" ( K.: Manfred Minnich ) - Label: Intersound ISCD 200 "Goodies for Cheese Shop Vol 1"




Eddy Windsor Ensemble

Conducted by Werner Drexler

Unter dem Namen Eddy Windsor Ensemble spielte der Orchesterleiter und Komponist Werner Drexler beim Domo Musikverlag einige Titel ein, die er unter seinem echten Namen nicht veröffentlichen konnte, weil er bei einem anderen Unternehmen schon unter Vertrag stand. Diese Instrumentalstücke unterscheiden sich in der Besetzung und Ausführung jedoch kaum von seinen schon bekannten Titeln. Besonders markant setzte Drexler dabei einen sogenannten Knackbass in begleitender Funktion ein, der den Melodien den typischen Sound verlieh.

In Memoriam September 1966: "Orchideen für Manuela" ( K.: Werner Drexler / Fred Landor ) - Label: Domo Musikarchiv
In Memoriam Oktober 1968: "Beim ersten Wiedersehn" ( K.: Werner Drexler ) - Label: Domo Musikarchiv
In Memoriam November 1969: "Die Uhr im Park" ( K.: Wolf / Helling / Jungert ) - Label: Domo Musikarchiv
In Memoriam Juni 1971: "Cosi Cosi" ( K.: Werner Drexler ) - Label: Populär Records Archiv "Frank Valdor läßt die Trompeten schmettern"




Ronny Winter Orchestra

Conducted by Igor Rosenow and Joe During

Das Ronny Winter Orchestra ist ein Pseudonym, hinter dem die Musiker Igor Rosenow und Joe During stehen. Zusammen mit anderen Instrumentalisten haben diese Künstler ein Studioorchester gegründet, das ausschließlich für den Merco Musikverlag einige Titel eingespielt hat. Diese haben meistens eine sehr ausgeprägte Melodienstruktur, die mit fein aufeinander abgestimmten Harmonien der Streicher oder Bläser untermalt wird.

Top im März 2007: "Tramp" ( K.: Igor Rosenow ) - Label: Merco CD 890635 "Romantic Guitars"




Fritz Woelffer

Fritz Woelffer zählt in der Berliner Musikerszene zu den bekanntesten Gitarristen seiner Zeit. In den "Blackbird Music Studios" erinnert man sich auch heute noch gern an die ein oder andere Anekdote mit dem Musiker, der im Jahre 1948 seine Laufbahn im Heinz Becker Bar Quintett begann und für das Ost-Label Amiga viele Titel einspielte. Um 1960 machte er sich mit der Fritz Woelffer Combo selbstständig und konnte beim Label tip der Deutschen Grammophon Gesellschaft ein paar seiner Aufnahmen veröffentlichen.

In Memoriam September 1968: "Indio" ( K.: Werner Hörl ) - Label: Date 1019 "Fritz Woelffer und seine Gitarre"
In Memoriam April 1969: "County" ( K.: Fritz Woelffer ) - Label: Date 1019 "Fritz Woelffer und seine Gitarre"



Weitere Musiker mit dem Buchstaben "W" finden Sie, wenn Sie auf den rechten Pfeil klicken.






© 2010 - 2017 by Hartmut Amberg