Hartmut Amberg Musikproduktion



Die besten Komponisten, Bandleader, Orchesterleiter




Lothar Nakat   * 29.04.1925

Pseudonyme: Benny Sky, Ulli Gigg

Lothar Nakat ist ein deutscher Orchesterleiter und Komponist. Geboren in Hamburg studierte er in den vierziger Jahren am Hamburger Konservatorium Klarinette und Komposition. Ab 1949 spielte er als Klarinettist in verschiedenen Bands und Orchestern und wurde 1954 als erster Klarinettist bei Max Greger verpflichtet. Er schrieb während dieser Zeit viele Arrangements für aus Film und Fernsehen bekannte Künstler. Zu Beginn der sechziger Jahre gründete er ein eigenes Orchester, mit dem er viele Studioeinspielungen unternahm. 1965 wurde er Musikredakteur beim Bayerischen Rundfunk und bekam dort die Musikproduktionsleitung übertragen. Nebenbei schuf er zahlreiche Kompositionen für die Film- und Plattenindustrie. Geradezu genial instrumentiert muten seine Werke an, die von den kleineren Labels für kommerzielle Zwecke in Rundfunk und Fernsehen produziert wurden.

Top im Juli 2016: "Airport" ( K.: Lothar Nakat ) - Label: Baccarola Archiv




Gerhard Narholz   * 06.06.1937

Pseudonyme: Otto Sieben, Norman Candler, Tony Tape, Walt Rockman, John Epping, Larry Robbins, Rolf Steinfelder, Roger James, Jürgen Jaenner

Narholz studierte Komposition an der Wiener Musikakademie sowie Musikwissenschaft und Pädagogik. Er widmete sich zunächst der Unterhaltungsmusik und schrieb 1958–1965 Pop-Songs für Petula Clark, Heidi Brühl, Bill Ramsey und die Musik zu deutschen Schlager- und Heimatfilmen und TV-Serien. In dieser Zeit arrangierte und produzierte er Langspielplatten für Polydor und unter seinem Pseudonym Otto Sieben für Polydor Tokyo. 1965 gründete Narholz die Sonoton Recorded Music Library. Unter dem Pseudonym Norman Candler arrangierte, dirigierte und produzierte Gerhard Narholz von 1970 bis 1980 mehrere Langspielplatten mit seinen "Magic Strings" für das Label Teldec. 1971 erhielt Norman Candler den "Three Star Award" der BBC für "die beste LP des Jahres". Narholz gründete das Label PRO VIVA und den PRO NOVA Musikverlag, den Kompositionen lebender klassischer Komponisten gewidmet. Er komponierte und produzierte Easy Listening Albums für Sonoton und Intersound mit Billy May, Horst Jankowski, Nelson Riddle, Les Brown, Ted Heath, Mr. Acker Bilk, Xavier Cugat, Franck Pourcel u.a.. 1980 – 2009 lag der Schwerpunkt auf Kompositionen von Production Music für Sonoton.

In Memoriam Juni 1967: "Quizmaster" ( K.: Otto Sieben ) - Label: tip 633104 "Swinging Journal"
In Memoriam Juli 1967: "Betsy, der Sommer und ich" ( K.: Joe Brook ) - Label: Sonoton Archiv
In Memoriam Januar 1968: "Nimm dir Zeit" ( K.: Gerhard Narholz ) - Label: Atlas Archiv
Top im Mai 2014: "Holidays for You" ( K.: Tony Tape ) - Label: Intersound ISCD 200 "Goodies for the Cheese"
Top im April 2016: "High Life" ( K.: Otto Sieben ) - Label: Intersound ISCD 172 "The Happy 60th"
Top im Februar 2017: "Holiday Jet" ( K.: Otto Sieben ) - Label: Studio One Vol.1 "The Gerhard Narholz Orchestra"




Michael Naura   * 10.08.1934   † 13.02.2017

Pseudonym: Richard Bristol, Mel Strawberry

In Memel geboren wuchs Michael Naura in Berlin auf und studierte dort an der Fachhochschule Philosophie, Publizistik und Soziologie. Da er in seiner Jugend auch das Klavierspiel erlernt hatte, war er nach dem Studium als Pianist in diversen Swingbands erfolgreich unterwegs. Ab 1953 war er Gründer und Bandleader einer der besten Jazzbands in der Bundesrepublik. Das Michael Naura Quintett war auf allen großen Bühnen und auch im Fernsehen präsent. Mit dem Vibraphonisten Wolfgang Schlüter, den Saxophonisten Klaus Marmulla und Peter Reinke sowie den Bassisten Hajo Lange und Wolfgang Luschert, dem Schlagzeuger Joe Nay und dem Mundharmonikaspieler Jean Toots Thielemans nahm Naura auch einige großartige Titel für die Schallplattenindustrie auf. Nach einer Erkrankung zog sich Naura aus dem aktiven Musikerdasein zurück und arbeitete seitdem als Musikredakteur beim NDR. Darüber hinaus verfasste er eigene Bücher über den Jazz. Im Jahre 2009 erhielt er den Ehrenpreis für Radiojournalismus beim WDR Jazzpreis.

In Memoriam September 1969: "Blue Linda" ( K.: Michael Naura ) - Label: NDR Archiv




Paul Nero   * 12.05.1936

Real Name: Klaus Doldinger

Paul Nero ist der Pseudoname von Klaus Doldinger, der dieses Alias für seine Tanz- und Werbemusik der sechziger und siebziger Jahre benutzte. In Berlin geboren, kam er mit seiner Familie in den vierziger Jahren nach Wien, wo er vier Jahre verbrachte, bevor seine Eltern mit ihm nach Bayern flohen. Von dort aus führte sein Weg nach Düsseldorf, wo er bis 1957 das Gymnasium besuchte. Danach studierte er Klavier und Klarinette am dortigen Robert Schumann Konservatorium. 1960 ging er, motiviert durch einen größeren Werbeauftrag, in die USA, wo er mit schon bekannten Künstlern zusammen spielte. 1962 gründete er das Klaus Doldinger Quartett, mit dem er seine erste LP "Jazz - Made in Germany" produzierte. 1966 kehrte er nach Deutschland zurück und brachte unter dem Namen Paul Nero sehr erfolgreiche Titel auf den Markt. Unvergessen sind die Werbemelodien für den Henkel Konzern und die bis heute aktuellen Filmmusiken wie z.B. für die ARD Serie "Tatort" oder die ZDF Krimireihe "Ein Fall für zwei".

In Memoriam September 1969: "Nut Shaker" ( K.: Peter Tschaikowski / Paul Nero ) - Label: Atlantic ATL 3-60073 "The Blue Sounds Inc."
Top im Februar 2017: "Wild Freshness" ( K.: Paul Nero ) - Label: Liberty 15181 "Paul Nero Sounds"




Peter Neven   * 31.12.1935   † 27.03.2010

Real Name: Peter Herbolzheimer

Zum Ende der sechziger Jahre gab es ein Ensemble, das sich das "Peter Neven Septett" nannte. Unter der Leitung von Peter Herbolzheimer wurden einige Studioaufnahmen dieses Ensembles beim Ring Verlag veröffentlicht. Sie zeichnen sich durch hervorragende musikalische und auch aufnahmetechnische Strukturen aus, bei denen die Querflöte als auch ein Backgroundchor männlicher Stimmen die Hauptrolle spielen.

In Memoriam September 1969: "Laura's Dream" ( K.: Peter Neven ) - Label: Ring Tonband Archiv
Top im Oktober 2014: "Make up your Mind" ( K.: Peter Neven ) - Label: Ring Tonband Archiv




Günter Noris   * 05.06.1935   † 27.11.2007

Real Name: Günter Maier

Gebürtig und aufgewachsen in Bad Kissingen erlernte Günter schon als Kind das Spiel auf dem Klavier. Nach seiner Schulausbildung besuchte er das Bayerische Konservatorium in Würzburg und absolvierte dort ein klassisches Musikstudium. Danach trat er der Helmuth Brandt Combo bei und wirkte dort als Jazzmusiker. Im Jahre 1961 berief ihn der RIAS Berlin als Pianisten für das rundfunkeigene Tanzorchester, bei dem er auch als stellvertretender Chefdirigent fungierte. 1967 wechselte er zum WDR nach Köln, wo er als Bandleader, Pianist und Arrangeur wirkte. 1971 gründete Noris die Big Band der Bundeswehr, mit der er auch die Rahmenprogramme der olympischen Spiele 1972 und die Fußball Weltmeisterschaft 1974 musikalisch begleitete. Nach dem Ausscheiden aus der Bundeswehr rief er seine eigene "Gala BigBand" ins Leben. Mit ihr brachte er zahlreiche Tanzplatten auf den Markt und wurde dafür 1996 vom Allgemeinen deutschen Tanzlehrerverband als bestes Tanzorchester der Welt ausgezeichnet. Für seine Wohltätigkeitskonzerte wurde Güter Noris mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt.

Top im März 2017: "Mein erster Weg" ( K.: Udo Jürgens ) - Label: Hör Zu SHZE 278 "Udo Jürgens for Dancing"




Andy Novello   * 10.01.1924

Real Name: Wolfgang Mäder

Der Name Andy Novello ist ein Pseudonym. Es steht für den Dirigenten, Komponisten und Produzenten Wolfgang Mäder. Dieser tritt unter den verschiedensten Namen auf, je nachdem, in welchem Musikstil er die Musik gestaltet. So kennt man ihn auch noch unter den Namen Franco Maduro, Lennie Portner oder David Ordini. Das Andy Novello Studio Orchester steht überwiegend für eine Musikrichtung, bei der vor allem Streicher und Solobläser im Vordergrund stehen.

Top im Mai 2011: "Mexican Honey" ( K.: Wolfgang Mäder ) - Label: wildfire WF 304 "Music for Friends Vol 1"
Top im Dezember 2011: "Angel in Blue" ( K.: Andy Novello ) - Label: wildfire WF 304 "Music for Friends Vol 1"
Top im Februar 2013: "Moon over Altea" ( K.: Lenny Portner ) - Label: Apollo Sound APSCD 228 "Test Card Music 8"
Top im September 2013: "Pearls of Music" ( K.: Fred Armbruester ) - Label: Airlift AL-CD 1012 "Music Melody Mix 1"
Top im März 2015: "Romantic Souvenirs" ( K.: Hübner / Dahn ) - Label: Airlift LA-10009 "Tender Lips"
Top im Mai 2016: "Fiesta in Aruba" ( K.: Andy Novello ) - Label: Airlift LA-10011 "Flowers in the Air"









© 2010-2017 by Hartmut Amberg