Hartmut Amberg Musikproduktion



Die besten Komponisten, Bandleader, Orchesterleiter




Gogo Jackson   * 27.05.1937   † 05.08.2013

Real Name: Dieter Claus

Unter dem Pseudonym Gogo Jackson produzierte Dieter Claus, besser bekannt als Frank Valdor, in den siebziger Jahren einige Tonträger mit Melodien und dem für ihn typisch anmutenden südamerikanischen Sound, wobei auch hier wieder die Blechbläser dominierten. Claus wählte vermutlich diesen Aliasnamen deshalb, weil er schon mit dem populäreren Namen Valdor bei anderen Labels unter Exklusivverträgen stand.

Top im Mai 2017: "One More Tequila" ( K.: Gigi Gatino ) - Label: Tempo Archiv "Tropic Beats"




Stan Jackson   * 16.01.1931   † 25.07.2010

Real Name: Hans Ehrlinger

Stan Jackson ist ein Aliasname des Münchener Posaunisten Hans Ehrlinger. Da in den sechziger Jahren der Bedarf an instrumentaler Unterhaltungsmusik sprunghaft anstieg, benutzten viele Orchesterleiter und Komponisten Pseudonyme, um bei den Labels, bei denen sie unter Exklusivverträgen standen, wegen anderer Veröffentlichungen nicht aufzufallen. Meistens wurden diese Musikaufnahmen außerhalb der Verträge aus rechtlichen Gründen auch im Ausland aufgenommen. Die daraus resultierenden Tonträger fanden dann aber wiederum bei den deutschen Rundfunk- und Fernsehsendern Verwendung. Ehrlingers Name Stan Jackson wurde so auch ausschließlich nur bei einem deutschen Tochterlabel in London benutzt.

In Memoriam Juni 1974: "The Easy Way" ( K.: Sammy Burdson ) - Label: Studio 1 16 "Norman Candler-Stan Jackson"




Peter Jacques   * 19.05.1935

Pseudonym: Pete Jacques, Albert Pfenninger

Peter Jacques ist ein Schweizer Jazzmusiker und Komponist. In der Tschechischen Republik geboren erhielt er schon im Alter von vier Jahren Klavierunterricht. Mit zehn Jahren zogen er und seine Familie in die Schweiz, wo er in Winterthur das Konservatorium besuchte. In den fünfziger Jahren spielte er als Pianist in verschiedenen Combos. 1956 ging er nach Schweden und wurde Mitglied der Band von Niels Foss. Bis in die Mitte der sechziger Jahre arbeitete er als Pianist und Arrangeur in diversen schwedischen Orchestern. Danach nahm ihn die Bigband von Harry Arnold unter Vertrag, die vornehmlich für den schwedischen Rundfunk tätig war. Nebenbei arbeitete Jacques für den Radiosender auch als Musikredakteur.1964 kam er nach München,wo er zunächst für die Filmindustrie arbeitete. Kurzaufenthaöte in Japan, den USA, Brasilien und England unterbrachen diese Tätigkeit immer wieder, bevor er 1973 wieder in die Schweiz siedelte. Dort leitete er zusammen mit Hans Moeckel für mehrere Jahre die Bigband des Schweizer Radiosenders DRS. Als Musikredakteur arbeitete er noch bis über die Jahrtausendwende hinweg für das Schweizer Fernsehen.

In Memoriam Mai 1972: "Blue Water" ( K.: Günter Sonneborn ) - Label: Sonorama Archiv "Round Trip to Rio"




Robert James  

Conducted by Giuseppe Solera

Das Robert James Orchester ist ein Pseudonym und steht für den Zusammenschluss mehrerer Musiker, die ein paar Produktionen für den Euphon Musikverlag getätigt haben. Bei allen aufgenommenen Titeln stehen Blockflöten als Soloinstrumente im Vordergrund, was in der Unterhaltungsmusik sehr selten zu finden ist.

Top im März 2007: "Samba for the Lady" ( K.: Giuseppe Solera ) - Label: Europhon ECD 5142 "Melodie ist Trumpf Vol 2"
Top im September 2020: "El Sol Y La Luna" ( K.: Giuseppe Solera ) - Label: Europhon ECD 5142 "Melodie ist Trumpf Vol 2"




Horst Jankowski   * 30.01.1936   † 29.06.1998

Horst Jankowski studierte von 1949 bis 1953 am Berliner Konservatorium Bass, Klavier und Trompete. Danach war er Mitglied im Orchester Kurt Hohenberger. Von 1955 bis 1960 spielte er im Orchester des Süddeutschen Rundfunks unter der Leitung von Erwin Lehn. Ab 1960 leitete er eigene Ensembles, unter anderem den berühmten Chor der Jankowski Singers. Von 1975 bis 1994 war er Chefdirigent des Berliner RIAS Tanzorchesters. Häufig war er Gast in vielen Fernsehsendungen. 1997 leitete er in der Semperoper in Dresden das Gedenkkonzert für Eugen Cicero. Ein Jahr später verstarb er an Lungenkrebs.

Top im September 2008: "Play Me A Song" ( K.: Paul Rothmann ) - Label: Intersound ISCD 108 "The Best Of Mr. Black Forest"
Top im Februar 2015: "Moon River" ( K.: Mancini / Mercer ) - Label: Boutique 06024 9837762 "A Walk in the Black Forest"
Top im Oktober 2015: "Canadian Sunset" ( K.: Heywood / Gimbel ) - Label: Mercury MG 21054 "More Genius of Horst Jankowski"
Top im November 2016: "A Touch of Heidelberg" ( K.: Bernd Rabe ) - Label: Mercury 154314 "Zabadak"
Top im März 2017: "Chitty Chitty Bang Bang" ( K.: R.M. Sherman ) - Label: Mercury 7285 "Chitty Chitty"
Top im April 2017: "Eine Schwarzwaldfahrt" ( K.: Horst Jankowski ) - Label: Boutique 06024 9837762 "A Walk in the Black Forest"




Ole Jensen

Pseudonym: Robert Farnon

Ole Jensen ist ein britischer Komponist, Arrangeur und Orchesterleiter, der in den sechziger und siebziger Jahre besonders in den Radio- und Fernsehsendungen der BBC mit seinem Orchester in Erscheinung trat. Sein Melodi Light Orchestra hatte sich im Gegensatz zu den damaligen Big Bands der leiseren Töne gewidmet und zwar in einer etwas eigentümlich zurückhaltenden Weise der Bläser. Die meisten seiner Produktionen sind beim englischen Label Chapell erschienen und sind auch heute noch als musikalische Untermalung von Kurzfilmen und Bilderschauen beliebt.

Top im September 2020: "Coloured Hats" ( K.: Ole Jensen ) - Label: Winchester Hospital Archiv




Ralf Jenzen   * 04.11.1936

Im Alter von vierzehn Jahren entdeckte der in Bremen aufgewachsene Ralf eine alte Gitarre seines Großvaters, die ihn derart beeindruckte, dass ihn der Gedanke, Gitarre spielen zu wollen, nicht mehr losließ. Nach dem Abitur studierte er deshalb zwölf Semester Musik und machte aus seinem Hobby einen Beruf. Bereits 1957 gewann er bei einem internationalen Gitarrenkongress einen zweiten Preis. Er komponierte, schrieb für anerkannte Schlagerstars Texte und produzierte vor allem in seinem eigenen Tonstudio eine Vielzahl von instrumentalen Musikstücken.

In Memoriam Oktober 1968: "Amarillo" ( K.: Jenzen / Jacob ) - Label: Metronome 10050 "South America Guitar"
In Memoriam Juli 1969: "Galanterie" ( K.: Dolf Bokler ) - Label: Metronome 10050 "South America Guitar"









© 2010 - 2021 by Hartmut Amberg